Alle kommenden Erlebnisse zum Thema Fair Trade und Bio:

Um euch immer auf dem laufenden Stand in Sachen fairer Mode, Eco Fashion und Bio-Kleidung zu halten, tragen wir immer wieder zu tollen Projekten und Treffen bei. Hier könnt ihr die kommenden Veranstaltungen einsehen:

 

Autoren-Lesung: Besser leben ohne Plastik von Anneliese Bunk

BesserLebenOhnePlastik

Als Kleidungsgeschäft, dass sich sehr für Nachhaltigkeit, Fairness und Umweltschutz einsetzt, freuen wir uns eine Expertin im Kampf gegen Plastik bei uns zu Besuch zu haben: Bestseller-Autorin Anneliese Bunk. Sie wird am 30. September um 19 Uhr eine Autoren-Lesung bei uns im Geschäft zum Thema „Besser leben ohne Plastik“ halten.

Sie betreibt naturtasche.de, wo es grandiose Einkaufsbeutel aus Bio-Baumwolle zu finden gibt, denn Plastik- und auch Papiertaschen sind nicht das Beste für unsere Umwelt. Zudem hat sie zusammen mit Nadine Schubert das sehr empfehlenswerte Bestseller-Buch „Besser leben ohne Plastik“ geschrieben.

Anneliese Bunk wird uns einige Tipps geben können, wie man seinen Alltag ohne Plastik bestreiten kann, zum Beispiel, wie man selber Waschmittel oder Kartoffelchips herstellt. Immerhin lebt sie nun schon seit einigen Jahren fast „plastik-frei“.

 

Doch warum eigentlich ohne Plastik?!

Ob im Wasser zum Kaffeekochen oder im Honig, der morgens auf die Semmel geschmiert wird, es finden sich dort eine Menge von Mikroplastik. Plastik ist inzwischen zum Sinnbild unserer modernen Gesellschaft geworden… Mit den entsprechenden Folgen für Mensch und Natur.
Weltweit werden jährlich 300.000.000 Tonnen Plastik produziert. Das entspricht einer Menge von 30 LKWs pro Sekunde – Tag und Nacht – 7 Tage die Woche. Jeder ist mit 10 Tonnen beladen.

Über acht Millionen Tonnen Plastik-Abfälle gelangen jedes Jahr in die Ozeane.Meeresbewohner verwechseln Kunststoffe oft mit Nahrung und verenden an dem gefressenen Plastik.
Plastik verrottet nicht. Eine Plastiktüte zersetzt sich frühestens nach 100 Jahren. Plastikflaschen benötigen laut Umweltbundesamt sogar 450 Jahre für ihre Zersetzung.

Bisher galt Plastik vor allem als Problem der Weltmeere. Vor kurzem wurde festgestellt, dass auch deutsche Binnengewässer belastet sind. Im Ufersediment des Starnberger Sees zählten die Wissenschaftler beachtliche 831 Plastikteilchen pro Quadratmeter.